Unterhaltsberechnungsprogramme Dr. Günter Tews - http://www.unterhaltsrecht.at
guenter.tews@alaw.at; Tel. 0043 664 42 96 766

erweiteter Brutto- / Nettolohnrechner mit Berücksichtigung des Familienbonus Plus

Familienbeihilfenrechner BMfFJ

 

Mit der beschlossenen Einführung des „Familienbonus Plus“ werden wieder einige neue Rechtsprobleme auf alle zukommen, die mit Unterhaltsverfahren von Kindern zu tun haben.

Folgende Neuerungen wurden mit dem Jahressteuergesetz 2018 mit Wirksamkeit ab dem Veranlagungsjahr 2019 eingeführt.
* bis zum Ablauf des Monats, in dem das Kind das 18. Lebensjahr vollendet, werden monatlich € 125,00 (jährlich € 1.500,00) als Steuerabsetzbetrag gewährt. Voraussetzung ist die Gewährung der FBH für das jeweilige Monat.
* nach Ablauf des Monats, in dem das Kind das 18. Lebensjahr vollendet, werden monatlich € 41,68 (jährlich € 500,00) als Steuerabsetzbetrag gewährt. Voraussetzung ist die Gewährung der FBH für das jeweilige Monat.
* Teilung 1:1 des FB+ zwischen dem Bezieher der FBH und dem Geldunterhaltspflichtigen Elternteil, dem der Unterhaltsabsetzbetrag zusteht (§ 33 Abs. 3a Ziff. 3 lit. c EStG 1988.
* Einführung eines Kindermehrbetrags als Negativsteuer, wenn die Einkommens-steuer nach § 33 (1) EStG weniger als € 250,00 beträgt im Ausmaß des Differenzbetrag der Einkommenssteuer zu € 250,00, maximal daher € 250,00, sofern diesem Elternteil der Alleinerzieher- oder Alleinverdienerabsetzbetrag zusteht. Dieser Kindermehrbetrag steht jedoch nicht zu wenn der Berechtigte für mindestens 330 Tage im Jahr Bezüge aus der Grundversorgung, der Mindestsicherung, Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bezieht.
* befristet für die Zeit 2019 bis Ende 2021 besteht für einen getrennt lebenden Elternteil die Möglichkeit 90% des FB+ zu beanspruchen, wenn er die Kinderbetreuungskosten trägt und diese mehr als € 1.000,00 jährlich betragen
* Abschaffung des Kinderfreibetrags
* Abschaffung der Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten (limitiert mit maximal € 2.300,00 jährlich mit daraus resultierender Lohn- oder Einkommenssteuerersparnis je nach Grenzsteuersatz € 1.265,00, € 1.150,00, € 1.104,00, € 805,00, € 575,00 bzw. € 0,00);